Mit Freunden teilen

Shop

Warenkorb
Leer
13.02.2015 Die Erhöhung des Ernteertrages auf ganz natürliche Weise, ohne Zusatzstoffe oder erhöhten Aufwand

Das richtige Verhältnis zwischen links- und rechtswendigen Molekülen spielt für die Ernährung eine große Rolle. Ein überwiegend linkswendiger Organismus benötigt zur Aufrechterhaltung seiner Homöostase mehr linksgerichtete Energien, ein rechtswendiger Organismus mehr rechtsgerichtete. Diese Gesetzmäßigkeit muss bei der Einnahme von Lebensmitteln, medizinischen Präparaten und vielem mehr berücksichtigt werden und spielt für die Organisation eines langen und gesunden Lebens eine entscheidende Rolle, in allen Lebensbereichen. 

Erst gegen Ende des vergangenen Jahrtausends sollte V. A. Nekrasov die Gesetzmäßigkeiten von der Verteilung links- und rechtsgerichteter Energien und ihrer Dissymmetrie in der Biosphäre der Erde entdecken. Er ermittelte auf experimentellen Weg eine nach strengen geometrischen Regeln angeordnete zellenartige energetische Struktur auf der Erdoberfläche, die er das „Formfeld der Erde“ nannte. Damit bestätigte er auf wissenschaftlichem Wege die Thesen Ernst Hartmanns, der bereits Mitte des 20. Jahrhunderts ein Gitter aus so genannten „Reizstreifen“ auf der Erdoberfläche beschrieb. Von Skeptikern wird die These der Gitter seither als Pseudowissenschaft bezeichnet, von der großen Mehrheit wissenschaftlicher Publikationen wird die These schlicht ignoriert und zumindest seit 1972 wurden laut „Web of Science“ keinerlei wissenschaftliche Publikationen mehr zum Thema publiziert. 

Die wichtigsten Entdeckungen V. A. Nekrasovs über den Aufbau der Biosphäre und allen Lebens darin: 

  • Links- und rechtsgerichtete Energien sind in einer Dissymmetrie verbunden, die in der Biosphäre nach strengen geometrischen Gesetzmäßigkeiten verteilt ist.
  • Die Verteilung der Biosphärischen Dissymmetrie hängt vom Breitengrad, vom Abstand von der Erdoberfläche und der jeweiligen Erdhalbkugel ab (nördliche und südliche).
  • Es existieren verschiedene Rhythmen, in denen sich die biosphärische Dissymmetrie verändert. Diese Rhythmen sind eine unabdingbare Voraussetzung für die Entstehung und den Fortbestand des Lebens.
  • Es existieren linke und rechte Arten von Organismen.
  • Die Dissymmetrie in linken und rechten Typen menschlicher Organismus unterliegt gewissen Gesetzmäßigkeiten.
  • Gesetzmäßigkeiten der Verteilung linker und rechter Menschen- Typen auf dem Erdball; die Entdeckung neuer Felder und ihrer Eigenschaften.
  • Es existieren pathogene Zonen, in denen das Verhältnis links- und rechtswendiger Energien nicht den Proportionen des goldenen Schnitts entspricht. Ein längerer Aufenthalt in diesen Bereichen begünstigt die Entstehung verschiedener Erkrankungen, darunter auch Morbus Crohn, die bislang als idiopathisch galten (von unbekannter Herkunft). 

Wir alle wissen, welchen negativen Einfluss die urbane Umgebung auf uns hat und was alles damit verbunden ist: die hohe Abgasbelastung der Luft, die hohe Lärmbelastung, die vielen Stahlbetonbauten usw. Die größte negative Einwirkung auf die Stadtbewohner hat jedoch der elektromagnetische Smog. Wir alle befinden uns buchstäblich unter einer nicht sichtbaren, jedoch sehr gefährlichen Kuppel. Viele Menschen, die das verstanden haben, versuchen ihre Gesundheit mit Hilfe verschiedener Möglichkeiten und Gerätschaften zur Reduzierung der negativen Einwirkungen zu erhalten.  Setzt man sich jedoch einmal genauer mit der Funktionsweise solcher Geräte auseinander, so stellt man fest dass sie nicht sonderlich effektiv sind. Wie also kann man sich vor dem dichten elektromagnetischen Smog schützen, wenn man dazu gezwungen ist, buchstäblich darin zu baden?

Selbst das Leben in einem modernen Dorf, obwohl es sich auf dem Lande abspielt, bietet keine ausreichenden Möglichkeiten mehr für den Organismus, sich zu erholen. Wie sehr bedauern wir es heutzutage, wenn es an bestimmten Orten nur ein sehr schwaches Handynetz gibt, oder kein Internet. Wie kann man ohne diese Errungenschaften heutzutage noch leben? Und die Menge der technischen und elektronischen Geräte um uns herum – ist eine einzige Katastrophe! Das Ausmaß und die Schädlichkeit der von ihnen ausgestrahlten Strahlungen kann man ohne spezielle Gerätschaften nicht messen. Wenn eine Schädlichkeit aber nicht nachweisbar ist, ist das gleichbedeutend damit, dass sie nicht vorhanden ist, oder? Diese Sichtweise und unsere Lebensbedingungen werden uns aufgezwungen, damit wir überhaupt nicht die Möglichkeit haben, über die uns umgebenden katastrophalen Lebensbedingungen nachzudenken. Wenn ihr euch mal genau umschaut –werdet ihr feststellen, dass es in Städten oder Vorstädten nicht einmal mehr Fliegen gibt! Wo aber sind sie hin??? Müllkippen gibt es, die Stadt ist auch nicht sauberer geworden, aber Fliegen gibt es praktisch keine mehr… Es gibt auch keine Insekten mehr, von Bienen ganz zu schweigen.

Was ist es doch für eine Freude – in den eigenen Garten rauszufahren, sich bei der Arbeit an den Beeten bis zur völligen Erschöpfung zu verausgaben – und daraus Freude zu ziehen! Sehnlichst erwarten wir diese Wochenenden, bereiten uns schon mitten im Winter auf die Zeit der Aussaat vor, ziehen Stecklinge und sind stolz auf die letzte Ernte – ökologisch sauber, die Eigene! Und wo befindet sich unser Garten? Natürlich nicht sehr weit von der Stadt entfernt. Und mit Vergnügen benutzen wir natürlich auch das Handynetz, das Internet, verschiedene elektrische und elektronische Geräte, die uns das Leben und die Arbeit erleichtern. Oder hat etwa jemand den Wunsch sich ein Grundstück oder ein Wochenendhaus ohne Elektrizität, weit außerhalb einer beständigen Mobilfunkverbindung, ohne Fernsehen oder Internet anzuschaffen? Wahrscheinlich nicht. Also bedeutet das nichts anderes, als dass unser Gemüse, unser Obst, unsere Blumen und unsere Bäume denselben Bedingungen ausgesetzt sind wie wir!

Die Mehrzahl der Menschen verfügt nicht über spezielle Geräte zur Bewertung der negativen Einflüsse biosphärischer pathogener Zonen oder von Verzerrungen des Formfeldes, die durch Gegenstände oder Bauwerke mit nicht richtiger Form erzeugt werden. Allerdings kann man den Grad ihres negativen Einflusses auf die Lebensvorgänge lebendiger Objekte – Gewächse, sehen, weil sie deren Wachstum dämpfen bzw. unterdrücken.

Dank der vor nicht allzu langer Zeit von V. A. Nekrasov gemachten Entdeckung des „Formfeldes der Erde“ und dem Verständnis der Gesetzmäßigkeiten von der „Verteilung energetischer Dissymmetrie in der Biosphäre der Erde“, ist es möglich geworden Hilfsmittel zu entwickeln, die weltweit als erste den Effekt der Form nutzen. So haben wir die Möglichkeit, nicht nur unserem Organismus zu helfen sich zu regenerieren und unser biologisches Alter zu senken, sondern dieses Wissen auch zur Erhöhung des Ertrages von Nutzpflanzen einzusetzen. Denn jedes Gewächs hat, ebenso wie jeder Mensch, seinen individuellen biologischen Typ. Also ist es nicht nur möglich die Gewächse entsprechend ihrem biologischen Typ an für sie günstigen Stellen zu pflanzen, sondern man kann auch die von Nekrasov entwickelten Matrix- Modulatoren verwenden, um den Ernteertrag und die Widerstandsfähigkeit von Gewächsen zu erhöhen.

Es ist an der Zeit, auch einmal an den eigenen Garten zu denken und an die Gewächse, die im Endeffekt auf unserem Tisch landen. Wir haben erlernt, sie ohne Verwendung chemischer Substanzen aufzuziehen, allerdings speichern Pflanzen im Laufe ihrer Entwicklung Informationen über die Struktur des Raumes, in dem sie aufgewachsen sind, und insbesondere negative Informationen über biosphärische pathogene Zonen. Wenn Sie im Anschluss in den Organismus gelangen, so werden die in den Gewächsen enthaltenen Informationen eine entsprechende Wirkung auf die Gesundheit eines Menschen haben.

Es ist ebenso an der Zeit, und wir haben jetzt die Möglichkeiten dazu, die Gewächse zu unterstützen und auf die Errungenschaften der Feinfeld- Medizin zurückzugreifen. Im Laufe mehrerer Jahre hat Nekrasov Experimente durchgeführt und den Einfluss künstlicher Formfelder, die von Matrix- Modulatoren erzeugt werden,  auf den Wuchs, die Entwicklung und den Ertrag von Gewächsen untersucht. Wie sich herausgestellt hat, führt die Verwendung von Matrix- Modulatoren zu einer Verbesserung der Qualität der Feinfeld- Ernährung, beschleunigt deutlich den Wuchs der Pflanzen, die Reifezeit und erhöht den Ertrag.

So führt zum Beispiel der Einfluss eines Matrix- Modulators linken Typs auf Dill,  der ein Gewächs linken Typs ist,  zu einer Beschleunigung des Wachstums (in 30 Tagen um das Doppelte), eine Reduzierung der Reifezeit und einer Erhöhung des Ertrages um  das 2- 2,5-fache, im Vergleich zur Kontrollpflanze (Abbildung 1).

Abb. 1

Die Wirkung eines rechten Formfeldes auf Gewächse rechten Typs (z. B. Kürbisse) führt zu ähnlichen Resultaten. Bemerkenswert ist das schnelle Wachstum, die deutlich verkürzte Reifezeit, der Ernteertrag ist im Vergleich zur Kontrollpflanze etwa drei Mal höher.

Ein ähnliches Experiment haben wir auch durchgeführt, um uns davon zu überzeugen, dass auf dem Fensterbrett eines Moskauer Hochhausblocks nicht weniger beeindruckende Resultate möglich sind. Für das Experiment wurde Dill ausgewählt, dessen Samen man beinahe überall zu kaufen bekommt. Da Dill ein Gewächs linken biologischen Typs ist, müssen zur Schaffung komfortabler Bedingungen für sein Wachstum Matrix- Modulatoren mit einem linken Formfeld verwendet werden. Die Samen wurden in zwei Blumentöpfe gepflanzt, einer der Blumentöpfe mit einem Modulator des L-Typs versehen, der andere nicht.

Um ein einwandfreies  Experiment sicherzustellen, wurden die Blumentöpfe in einigem Abstand voneinander aufgestellt, damit das vom Modulator erzeugte Formfeld nicht auf die Gewächse im anderen Blumentopf Wirkung ausüben konnte. Darüber hinaus wurden die Kontrollpflanzen in einem Plastiktopf ausgesetzt, der, wie jedes andere künstliche Material, um sich herum ein verzerrtes Formfeld erzeugt. Die Gewächse mit den Modulatoren wurden in einem Topf aus Keramik gesetzt. Der Unterschied im Wachstum wurde bereits nach einer Woche sichtbar. Die Resultate dieses Experiments sind auf Abbildung zwei ersichtlich und bedürfen keines Kommentars.

Abb. 2

Die erhaltenen Resultate besitzen einen praktischen Wert, nicht nur für Gartenliebhaber und Hobbygärtner, sondern auch für verschiedene Organisationen, private Unternehmen und Treibhauswirtschaften, deren Hauptbetätigungsfeld die Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse darstellt. Die Erhöhung des Ernteertrages und die Verkürzung der Reifezeit erlauben es, zusätzliche Einnahmen zu erwirtschaften und die zur Verfügung stehenden Aussaatflächen effektiver zu nutzen. Wo sind die Erzeuger landwirtschaftlicher Produkte hauptsächlich angesiedelt? In der Regel in unmittelbarer Nähe einer Stadt, wodurch die Gewächse gezwungenermaßen ebenfalls allen ungünstigen Bedingungen ausgesetzt sind.

Diejenigen, die bereits die Möglichkeit hatten, unsere Seminare zum Thema „Biosphärische Dissymmetrie und ihre Wirkung auf die menschliche Gesundheit“ zu besuchen, wissen welche Wirkung energetische Prozesse in der Biosphäre der Erde auf den Menschen haben, und welche Maßnahmen erforderlich sind, um die Gesundheit  wiederherzustellen und zu erhalten. kümmern wir uns also nicht nur um unsere eigene Gesundheit und die unserer Angehörigen, sondern auch um unsere Gärten, Gewächshäuser, Orangerien und die industrielle Landwirtschaft.

Und noch etwas. Wir wissen bereits, dass jedes Gewächs entweder linken oder rechten Typs sein kann. Und es gibt Blumen und Gemüsesorten, die in Abhängigkeit von ihrer Art einem bestimmten biologischen Typ angehören. Vielleicht ist Euch schon aufgefallen, dass manche Sorten von Gewächsen im vergangenen Jahr gut  geblüht und Früchte getragen haben, in diesem Jahr jedoch nicht? Liegt das an minderwertigem Saatgut? Nicht unbedingt. Es besteht die Möglichkeit, dass ihr sie in diesem Jahr an einer anderen Stelle ausgesät habt, auf dem benachbarten Beet, welches sich bereits in einer anderen energetischen Zelle der Biosphäre befindet, in der die Bedingungen für Gewächse dieses Typs weniger günstig sind. Deswegen kommt es häufig vor, dass das selbe Saatgut, bei gleicher Pflege und identischem Aufwand, an unterschiedlichen Stellen des Gartens unterschiedlich gut wächst.

Also sorgen wir dafür, dass wir ab jetzt immer einen guten Ertrag an Obst, Gemüse und Blumen erhalten, indem wir günstige Bedingungen für deren Entwicklung schaffen, in Übereinstimmung mit ihrem biologischen Typ und unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Aufbaus der zellulären Struktur des Formfeldes der Erde. Platzieren wir die entsprechenden Modulatoren bei den Pflanzen und eine Erhöhung des Ertrages ist garantiert!

Die Matrix Modulatoren sind wasserfest, können mehrere Wachstumsperioden hintereinander angewandt werden, und im Winter helfen Sie dabei, den Ernteertrag haltbarer zu machen, weil sie immer und unter allen Bedingungen um sich herum ein Formfeld erzeugen, welches den Proportionen des goldenen Schnitts entspricht.

Wer von euch Rosen zieht, könnte selbst ein kleines Experiment durchführen: in und dieselbe Sorte, aus demselben Garten, und selbst wenn sie durch Stecklinge vermehrt wurde, treibt verschiedene Blüten aus. In Abhängigkeit vom Standort der Blumen innerhalb der Zellstruktur des Formfeldes der Erde kann die Blüte linksdrehend oder rechtsdrehend sein. Wie weise unsere Natur doch ist! Also schenkt einem geliebten Menschen nicht einfach nur Blumen, sondern Blumen die seinen biologischen Typ entsprechen. Aber bitte keine Schnittblumen, sterbende, sondern lebendige, in einem Tontopf. Auf diese Weise schenkt ihr einem geliebten Menschen nicht nur ein Zeichen eurer Wertschätzung und gute Laune, sondern helft gleichzeitig dabei die Gesundheit wiederherzustellen und zu erhalten.

Eine richtig gewählte, vollwertige Feinfeld- Ernährung hilft dabei, eure Gesundheit unter verschiedensten Umständen zu erhalten. Bereits Avicenna, der seinerzeit schon homöopathische Präparate einsetzte, versuchte zu verstehen, warum ein und dasselbe Präparat bei verschiedenen Menschen unterschiedliche Wirkungen zeigt, bei einem eine heilende Wirkung, bei anderen gar keine oder gar eine destruktive. Und er fand die Antwort: er begann seine Arzneien einzuteilen, in welche für einen nördlichen Menschentyp, und in solche für einen südlichen. Ohne zu die Gründe für die beobachteten Erscheinungen zu kennen, und ohne ihre physikalischen Ursachen zu kennen, erlangte er auf empirischem Wege das notwendige Verständnis und wandte es im Leben an. Es ist bekannt, dass in einer homöopathischen Lösung praktisch keine Moleküle der Arzneisubstanz mehr verbleiben, allerdings bleibt die Informationen darüber erhalten, die von der Substanz auf das Wasser übertragen wurde. Und es erfolgt eine Polarisation des Wassers in einen linken oder rechten Typ. Und das ist schon die ganze Magie.

Konstatieren wir also, dass die Verwendung der Matrix- Modulatoren den Ernteertrag von Pflanzen erhöht, bei identischem Aufwand von Zeit und Ressourcen. Alles was dafür erforderlich ist, ist das notwendige Wissen, die Auswahl des richtigen Standortes für die Aussaat der verschiedenen Pflanzen und der richtige Einsatz von Matrix- Modulatoren. Um den Rest kümmert sich die Natur.


© Doroshkevich, Svetlana, 2014

© Doroshkevich, Alexander, 2014       

Das Methodische Zentrum Drevo Roda